Friedennobelpreisträgerin am UNO-Weltfriedenstag in Leoben und Trofaiach

Unter den Klängen des „Primavera“-Chors aus St. Stefan ob Leoben und in Begleitung der Jugendlichen, die eine Woche am europäischen Friedenscamp in Trofaiach teilgenommen hatten, marschierte Leymah Gbowee unter tosendem Applaus des Publikums am 21. September – dem Weltfriedenstag der Vereinten Nationen – in die Pfarrkirche in Leoben-Donawitz ein, die bis auf den letzten Platz gefüllt war.

 

Im Bild v.l.n.r.: Leymah Gbowee, Organisator Hannes Missethon, Dechant Maximilian Tödtling in der Pfarrkirche Donawitz.

Im Bild v.l.n.r.: Leymah Gbowee, Organisator Hannes Missethon, Dechant Maximilian Tödtling in der Pfarrkirche Donawitz. (Foto: Freisinger)

Sie war der Einladung der Initiative „Art of Reconciliation“ (Kunst der Versöhnung) nach Österreich gefolgt, um einerseits die Jugendlichen beim Friedenscamp im Trofaiacher Stockschloss zu besuchen, andererseits in der Pfarrkirche Donawitz anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Pfarre über ihr Leben und über ihren Kampf für den Frieden zu referieren. Zudem diskutierte sie an diesem Tag auch noch mit hochkarätigen Topmanagern und Führungskräften aus Österreich im Rahmen der Veranstaltungsreihe „The Lounge“, wie man Konflikte auflöst.

 

„Es war ein Traum von Desmond (Doyle) und mir, junge Menschen mit der Friedensnobelpreisträgerin zusammen zu bringen – und der Traum ist in Erfüllung gegangen“, sagte der Initiator und Organisator der Veranstaltung, Hannes Missethon.

 

60 Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren aus Bosnien, Slowenien, Mazedonien und Österreich beteiligten sich eine Woche lang im Trofaiacher Stockschloss am Projekt „Jugend für den Frieden“ um herauszufinden, „was ich als Einzelner für den Frieden beitragen kann“. Ihre Ergebnisse präsentierten sie dann voller Begeisterung Leymah Gbowee, die sich sehr beindruckt zeigte.

 

Pfarrer Maximilian Tödtling meinte, dass man bei einem runden Geburtstag immer besondere Gäste hat und „wir sehen es als Geschenk, dass Sie zu uns gekommen ist“.

 

Leymah Gbowee ist der Kopf und das Herz der afrikanischen Frauenfriedensbewegung. Sie hat den Friedensprozess in ihrer vom Bürgerkrieg zerrütteten Heimat Liberia maßgeblich vorangetrieben und wurde deshalb im Dezember 2011 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. „Es ist schwierig Frieden zu stiften, wenn man keinen inneren Frieden hat. Aber ich habe mich zuerst mit Gott versöhnt, dann mit mir selber; denn wenn man nicht vergibt, dann bleibt man ständig das Opfer“, sagt Leymah Gbowee und meinte weiter: „Solange wir Krieg für den Frieden führen, werden wir nur mehr Opfer haben; denn wenn Menschen glauben, dass Waffen dazu führen, Frieden zu stiften, ist das ein Irrtum“. Für Leymah Gbowee ist die Welt mittlerweile zu einem globalen Dorf geworden und die Probleme die irgendwo auf der Welt herrschen, beträfen alle.

 

Vier Künstler aus Liberia und Guatemala hätten auch in die Obersteiermark kommen sollen, doch auf Grund der Ebola-Epidemie, konnten sie nicht ausreisen. Bei dieser Ebola-Epidemie spricht die UNO mittlerweile von einer Gefahr für den Weltfrieden.

 

Am Ende der Veranstaltung wurde Leymah Gbowee noch ein Scheck in der Höhe von 3.000.- US-Dollar für ihre Stiftung übergeben, bei der junge Mädchen bis zum Studienabschluss betreut werden.

 

Short URL: http://alt.leobennews.at/?p=15576

Posted by on Sep 24 2014. Filed under Allgemein, Sonstiges, Veranstaltungen. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Leave a Reply

Photo Gallery

Anmelden | Designed by Gabfire themes and Schuchi Webdesign.

gelistet bei:Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de und Bloggeramt.de und Blog Top Liste - by TopBlogs.de und blogoscoop und

Bezirksnachrichten Leoben www.LeobenNews.at

Bei den Bezirksnachrichten Leoben News finden Sie alle Nachrichten aus dem Bezirk Leoben. Wir berichten über Sport, Veranstaltungen, Politik, Wirtschaft und vieles mehr. Die Bezirksnachrichten Leoben News sind seit Oktober 2009 online.